Zum Inhalt springen

Visuelle Werkzeuge 10

Workshop 10 – Weitwinkelobjektive: Zeigen Sie den Kontext

Ich muss zugeben, ich bein kein Freund von Weitwinkel. Vielleicht oder sogar ziemlich wahrscheinlich auch, weil man es zu selten nutzt. Und dazu sind diese Workshops ja da, vielleicht mal Dinge zu tun, die man sonst nicht machen würde. Und das kann ja mal nicht schaden, nein, das ist sogar toll. Dieses Bild ist gemacht mit Brennweite 24mm, weniger habe ich für diese Kamera gar nicht.

Aber ich denke die Situation ist erkennbar.

Beim Workshop 11 geht es dann darum die Kamera zu vergessen. Das ist doch auch mal schön.

Im Workshop 12 geht es dann ums Isolieren, aber erstmal nur anhand von Lesen und Bildern gucken,

um dann beim Workshop 13 mit größerer Blende selbst solch Fotos zu machen. Erscheint am 25.02.2018

Und hier geht es zu Birgit und dem Workshop No. 10…

Loading Likes...

5 Kommentare

  1. Ich glaube es geht uns ähnlich mit dem Weitwinkel. Man muss schon nah ran, damit man auch im Vordergrund was “Nettes” zu sehen bekommt. Oder wir müssen einfach mehr üben 😉 Dieser Punkt kommt auf jeden Fall noch mal auf die Liste.

    Du hast aber das Geländer einbezogen und es leitet einen direkt zur Pegeluhr – digital, wie es sich für’s 21. Jahrhundert gehört 😉 Die rote Brücke leitet mich weiter zu dem Schiff, was mir dann aber zu dunkel ist und zu schnell war es auch 😉 Frau kann nicht alles haben 😉

    Ich für meinen Teil werde Weitwinkel noch mal mehr genauer anschauen! Also nicht nur für Situationen nutzen in denen die anderen nicht mehr können.

    Wie hoch darf der Pegel steigen, bis die Schiffe nicht mehr unter der Brücke durchkommen?

    Herzliche Grüße
    Birgit

    • Ja, viel andere Möglichkeiten gab es zumindest in meinen Augen nicht, Hochwasser, Pegel und Brücke aufs Bild zu bekommen. Und mit dem Himmel hatte ich auch noch Glück, da können wir ja im Moment nur von träumen.
      Was das Weitwinkel angeht, da muss ich sicher üben. Aber sowas Spektakuläres wie nen Bären im Vordergrund müssen wir hier erstmal finden. 😉

      Am nächsten Tag war der Pegel sogar bei 9,69m. Wurd dann schon feucht unter den Schuhen. Die richtig großen Schiffe haben dann schon ein Problem unter den Brücken durchzukommen. So ruhig wie in diesen Tagen erlebt man den Rhein dort nur sehr selten.

      Liebe Grüße
      Manuela

      • Ok – dann müssen wir definitiv mal auf Bärenjagd gehen mit diesem Weitwinkel 😉 Oder eine gute Alternative für einen Bären finden. Ich glaube Reinhard, der hat schon mal einen erwischt 😉 Ob er sich das auch mit dem Weitwinkel getraut hat?

  2. 🙂 Es war maßloses Glück was ich dort hatte. Gerechnet habe ich nicht damit. Es gibt auch noch ein ziemlich unscharfes Bild von einem Schwarzbären, der keine 2.50m neben mir in einem Bachlauf nach Lachsen gesucht hatte, oben am 60. Breitengrad. Mal sehen ob ich das Dia finde… Das dazu…
    Ich bin nicht ganz im Klaren bei diesem Bild… das Thema heißt Weitwinkelobjektive: Zeigen Sie den Kontext. Kontext zu was?—
    Überschwemmung – Trocken? Weitwinkel – Tele? Irgendwie steh ich auf dem Schlauch… 🙂

    • Vielen Dank.
      Es macht ja nix. Vielleicht stand ich ja auch auf dem Schlauch. Passiert schon mal. 😉 🙂
      Gedacht hatte ich an den Pegel, der den Wasserstand anzeigt.

      Lieben Gruß
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Hallo - das ist meins! Fragen bitte!